St.Stephani

Schon 936 durch Urkunde von Kaiser Otto I. erwähnt, bekam Calbe 1160 Marktrecht und entwickelte sich zu einem bedeutenden Handelszentrum. 1332 erhielt die Stadt einen Roland. Heute besitzt Calbe in Deutschland den einzigen Roland mit Helm.

Die Stadtkirche St.Stephani ist eine mächtige spätgotische Hallenkirche und wurde in der zweiten Hälfte des 15.Jahrhunderts erbaut. Ihre beiden Türme sind 57 m hoch. Das 29 m lange und 18 m breite Langhaus ist außen durch mehrfach abgetreppte Strebepfeiler mit Wimperge und eigenwillig gestalteten Wasserspeiern gegliedert. Der beeindruckende Bau wurde um 1480 beendet. 1602 entstand der Mittelbau, die Brücke zwischen den Türmen mit Dachreiter, Vorhandene alte Läuteglocken wurden eingebaut.

Bei der Restaurierung 1866 trennte man sich von der barocken Einrichtung. Erhalten sind bis heute die Mitte des 16.Jahrhunderts geschaffene Sandstenkanzel und der Taufstein.

Die 1904 abgeschlossene neugotische Inneneinrichtung, einschließlich Orgel und Altar, wurde bei einer Innenrenovierung 1966 bis 1968 beseitigt.

Aufmerksamkeit verdient der heute in der Winterkirche aufgestellte kleine Marien-Schnitzaltar, der schon 1464 für die Stadtkirche gestiftet wurde.

(Weitere Infos folgen)